ERNÄHRUNG UND HYGIENE BEI COVID-19 UND GRIPPE

Coronavirus

Mit der richtigen Ernährung kann jeder sein Immunsystem in Hochform bringen. Denn eine gesunde Ernährung fördert die Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen sowohl direkt als auch indirekt. Doch was sehen wir in der aktuellen Corona-Krise? Die Verkaufsschlager sind Nudeln, Tütensuppen sowie Weißmehl. Und man möchte sich gar nicht erst vorstellen, wie viele Tiefkühlpizzen sich wohl in so manchem heimischen Gefrierfach stapeln. Okay, vor etlichen Jahrzehnten setzen die Menschen auf Mehlspeisen, um überleben zu können. Doch in Zeiten eines Corona-Virus sind solche Speisen kontraproduktiv.

Ja, das neue Corona-Virus rumpelt jetzt schon ganz schön durch unser gewohntes Leben. Und Einkaufen ist zur Zeit echt kein Zuckerschlecken: Die Regale sind wie leer gefegt, Menschen prügeln sich fast um’s Toilettenpapier und wer Nudeln braucht, muss um 7:00 vor dem Supermarkt stehen. Wenn man sich dann überhaupt noch zum Einkaufen traut, muss man sich mit vielen, vielen anderen Leuten an die Kassen zwängen und das alles, obwohl man eigentlich zuhause bleiben soll. Das Coronavirus hat deutliche Auswirkungen - nicht nur auf das Einkaufsverhalten der Menschen. Viele sind verunsichert und haben Angst, sich anzustecken. Auf einige Fragen zur Ernährung und Hygiene bei COVID-19 möchte ich daher kurz eingehen.

Kann ich eine Erkrankung durch die richtige Ernährung verhindern?

Eine Coronavirus-Infektion wirst du mit Lebensmitteln nicht verhindern oder heilen können. Aber du kannst versuchen, dein Immunsystem so gut wie möglich zu wappnen. 

Denn eine ganz wichtige Regel lautet: 

Je besser unser Immunsystem funktioniert, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man erkrankt bzw. dass es zu einer schweren Erkrankung kommt.

Eine ausgewogene Ernährung mit einem hohen Anteil an frischem Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, wenig Fast Food und Snacks, möglichst naturbelassenen Eiweißlieferanten und eher pflanzlichen Fetten und Ölen hilft, stärkt unser Abwehrsystem. Bestimmte Mikronährstoffe wie Zink, Eisen und die Vitamine A, C, D und E fördern unsere Abwehrkräfte. Vor allem Gemüse und Obst haben eine hohe Dichte solcher Nährwerte und sind somit sehr wichtig für die Stärkung der Abwehrkräfte. Und je besser unser  Immunsystem funktioniert, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man erkrankt bzw. dass es zu einer schweren Erkrankung kommt.

Gibt es Nährstoffe, die antiviral sind?

Nun, es gibt nicht viele natürliche Lebensmittelinhaltsstoffe, die virentötend, also antiviral wirken. Daher solltest Du Dich darauf konzentrieren, Dein Immunsystem so gut wie möglich aufzubauen.

Lebensmittel, die die für das Immunsystem wichtigen Mikronährstoffe enthalten:

  • Vitamin A: Mohrrüben, Grünkohl, Paprika, Spinat, Thunfisch, Ei
  • Vitamin C: Zitrusfrüchte, Beeren, Mango, Tomate
  • Vitamin D: Fisch, Fleisch, Ei, Milchprodukte, Pilze
  • Vitamin E: Haselnüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne
  • Zink: Käse, Haferflocken, Linsen
  • Eisen: Hülsenfrüchte, Sesam, Hirse, Fleisch

Worauf muss ich beim Einkaufen achten?

  • Nicht ins Gesicht fassen, vor und nach dem Einkauf Hände waschen
  • Nicht jedes Obst oder Gemüse im Laden anfassen
  • Risikopersonen sollten auf Rohkost verzichten
  • Heißes Abwaschen von Obst und Gemüse reicht. Noch sicherer ist abkochen.
  • In haushaltsüblichen Mengen einkaufen verhindert Engpässe und ist solidarisch

Gut eignen sich auch tiefgekühlte Produkte oder Konserven, da diese lange haltbar sind. Bei TK-Gemüse und Obst musst du keine Angst haben, dass es weniger Nährstoffe enthalten könnte. Das TK-Obst bzw. Gemüse wird saisonal vom Feld geerntet und sofort eingefroren und enthält somit in der Regel mehr Nährstoffe als “frische” Ware.

Lebensmittel, die lange haltbar sind und viele Nährstoffe enthalten:

  • Wasser, Tee (Kaffee)
  • Kichererbsen, Kidneybohnen, Erbsen
  • Vollkorn-Reis, Dinkelvollkornnudeln, Kartoffeln
  • TK-Ware: Kaisergemüse, Beerenmischung, Asia-Mix, Spinat
  • Erdnüsse, Mandeln, Haselnüsse
  • Frischkäse, Magerquark, Skyr, Hafer-/Sojamilch
  • TK-Lachs, TK-Hähnchen
  • Rapsöl, Olivenöl, Kokosöl

Tipps zur Hygiene im Umgang mit Lebensmitteln

Bei Lebensmitteln gilt:

  • allgemeine Hygiene einhalten
  • Hände und Arbeitsflächen regelmäßig reinigen. Verwende für Geschirr, Arbeitsflächen und Fußboden getrennte Reinigungstücher.
  • rohe Lebensmittel immer gut durchgaren, dann sterben die Viren ab 
  • Pflanzliche Lebensmittel, die roh verzehrt werden, solltest Du gründlich waschen, am besten unter fließendem Wasser. Erdnah wachsende Sorten sollten möglichst geschält werden.
  • Geschirr, Besteck und Küchenutensilien solltest Du mit möglichst warmem Wasser und reichlich Spülmittel oder in der Spülmaschine bei mindestens 60°C reinigen.

Welche Putzmittel brauche ich für eine hygienische Reinigung meiner Wohnung?

Für die Wohnungsreinigung reichen in der Regel die gängigen Haushaltsreiniger. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erklärt, dass antibakterielle Reinigungsmittel oder Putztücher aus dem Supermarkt keine Vorteile bringen und auch Desinfektionsmittel keine Reinigung ersetzen, da sie keinen Schmutz entfernen. Nur in Ausnahmefällen auf Anraten eines Arztes oder des Gesundheitsamtes sollten diese eingesetzt werden.

Achte stattdessen darauf, in Küche sowie Bad und Toilette getrennte Putzlappen zu verwenden und diese bei mindestens 60 Grad zu waschen und regelmäßig zu wechseln. Sorge dafür, dass Putztücher nach Verwendung gut und schnell trocknen, um Bakterien keine Chance zu geben.

Wie wird meine Wäsche virenfrei?

Handtücher, Bettwäsche, Unterwäsche, Waschlappen sowie Putz- und Spüllappen sollten bei mindestens 60 Grad und mit einem bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel gewaschen werden. Auf einen Hygienespüler kannst Du verzichten. Deine Wäsche solltest Du direkt nach dem Waschvorgang zum Trocknen aufgehängen und nicht an feuchten Stellen liegenbleiben. 

Vergiß bei Deinen Hygienemaßnahmen nicht die Waschmaschine: Hier finden Bakterien ein feuchtwarmes Klima, das sie gedeihen lässt - lass also Dein Gerät einmal in der Woche bei mindestens 60 Grad im Heißwaschgang laufen.

Hygiene-Regeln in Corona-Zeiten

Um sich im Kontakt mit Menschen vor einer Infektion mit dem Coronavirus (COVID-19) zu schützen, rät das Robert-Koch-Institut - wie bei anderen respiratorischen Krankheiten und Grippewellen -, zu einer guten Handhygiene, Husten- und Nies-Etikette und Abstand zu Erkrankten.

Was die Haushaltshygiene angeht, gibt es von Seiten des Instituts und anderen Gesundheitsorganisationen im Fall des Coronavirus keine speziellen Vorsorgemaßnahmen. Doch im Prinzip kannst Du die üblichen Hygienemaßnahmen vornehmen, um krankmachende Keime im Zuhause einzudämpfen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt diesbezüglich einige Tipps:

Coronavirus allgemeine Informationen PDF
COVID-19 Tipps bei häuslicher Quarantäne PDF
COVID-19 Tipps für Eltern PDF

In CORVID-19 – Hygiene schützt! erfahrt Ihr mehr zum Thema Lebensmittelsicherheit in Corona Virus Zeiten.

Zurück zur BLOG ÜBERSICHT

Posted by Michael Stranak