ZU VIEL ZUCKER

Erfolgreiche Ernährungsumstellung

Wir wissen es schon lange - zu viel Zucker macht krank. Das weiße Zeug tut Deinem Körper nicht gut und macht dich zum Süßkram-Junkie. Er ist süß, er macht (im ersten Moment) glücklich und steckt in vielen Lebensmitteln: Zucker. Auch wenn es superschwer fällt, auf ihn zu verzichten: Zucker ist nicht Dein Freund. Er bietet Deinem Körper keinen Mehrwert, kann krank machen und darüber hinaus vielleicht sogar süchtig.

Ist die Lust auf Süßes angeboren?

In aller Regel gewöhnen wir uns schon als Kleinkinder an den verführerischen Geschmack von Zucker – und bleiben ihm oft ein Leben lang verfallen. Und etliche von uns können nicht genug bekommen von Kuchen und Schokolade, von Eiscreme oder Softdrinks. Doch selbst wer solche Leckereien verschmäht: Eine Ernährung ganz ohne Zucker, ohne jede Süße im Kaffee, in Brotaufstrichen oder Saucen können sich die wenigsten vorstellen. 

Pro Jahr nimmt jeder Deutsche durchschnittlich 32 Kilogramm Haushaltszucker zu sich; das sind Tag für Tag rund 88 Gramm oder etwa 30 Zuckerwürfel – mehr als dreimal so viel wie die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Gesamtzuckermenge. Und immer deutlicher zeigt sich: Übersteigerter Zuckerkonsum macht nicht nur dick, begünstigt Karies und verursacht Diabetes. Doch nicht nur das, nein, er löst obendrein vermutlich weitere Zivilisationskrankheiten aus, führt häufig zu Bluthochdruck sowie Herz- und Leberleiden. Er verursacht womöglich sogar Krebserkrankungen und Demenz. 

Dass unser Zuckerkonsum solche Ausmaße angenommen hat, liegt auch daran, dass die Lebensmittelbranche die Substanz seit langem nicht mehr nur dazu nutzt, Gebäck und Süßwaren herzustellen – sie setzt sie auch vielen anderen Produkten bei. Denn neben seinem Geschmack hat der Zucker noch weitere vorteilhafte Eigenschaften. Er wirkt konservierend und verlängert so beispielsweise die Haltbarkeit von Marmeladen. Und er verbessert die Konsistenz von fettreduzierter Wurst und anderen Waren. Und da er zudem noch billig ist, dient er oft dazu, teure Zutaten wie etwa Früchte zu ersetzen. Aus diesem Grund ist Zucker mittlerweile in zahlreichen Fertigprodukten zu finden – selbst in pikanten Lebensmitteln wie Tütensuppen, Ketchup oder Krautsalat.

Was also tun?

Triff eine Entscheidung! Es ist Dein Körper und Dein Leben. Versuche also in erster Linie, Dir das Süßen etwas abzugewöhnen. Wie süß man etwas findet, ist reine Gewohnheitssache. Es gibt auch gute Alternativen zum Zucker: Kokoszucker, Xylit (achte aber hierbei darauf, dass dieses aus Birke gewonnen wird und nicht aus Mais) oder auch natürliche Steviablätter sind Süßungsmittel, die nicht die Nebenwirkungen von Zucker haben.

Eine Möglichkeit zur Vermeidung all der versteckten Zucker ist, weniger verarbeitete Lebensmittel zu essen und dafür mehr selbst und frisch kochen. Fisch und Fleisch (keine Wurst), Gemüse, Nüsse, Eier, Haferflocken (anstelle von industriellen Müslis), Wasser, Tee und Kaffee (ohne Zucker), Käse, Joghurt – es gibt eine erhebliche Vielfalt an Produkten, mit deren Hilfe Du Zucker sparen kannst.

Und wenn Dich der Heisshunger auf Süsses packt, greife einfach zu frischen Früchten oder trinke einen Fruchtsmoothie. Auch die Mandelmilch, mit oder ohne Früchte zubereitet, stellt eine sehr gesunde und überaus köstliche Alternative dar.

Neugierig geworden?

In meinen Seminaren zeige ich Dir, wie Du die perfekten Vorrausetzungen für einen erfolgreichen Start in eine gesündere Lebensweise schaffst. Ob “LEICHT UND FIT” oder  “BASENFASTEN - ABNEHMEN IN 5 TAGEN”  - Du erhälst viele Ernährungstipps, Einkaufslisten und unkomplizierte Rezepte für Deine erfolgreiche Ernährungsumstellung. Mit dem nötigen Wissen schaffst Du es dann, überall lecker und ausgewogen zu essen.

Zurück zur BLOG ÜBERSICHT

Posted by Admin_01